Der in 2001 eröffnete Holzsteg zwischen Rapperswil und Hurden ist von einem Eichenwirrling befallen und muss teilweise saniert werden.

Im Rahmen eines Entwicklungsprojektes werden seit ca. 4 Jahren sämtliche Pfähle mehrmals pro Jahr mit einer Trichoderma-Suspension eingesprüht. Gemäss einem Gutachten sind damit hervorragende Resultate erzielt worden und die Verantwortlichen sind überzeugt, dass damit ein noch grösserer Schaden vermieden werden konnte.

Neu werden die Pfähle einmal pro Jahr mit einer biologischen Trichoderma-Lasur behandelt. Weitere Versuche laufen, um die vorhandene Innenfäule zu stoppen.

Eichenwirrling unter Gehweglatten

Schädlingspilz Eichenwirrling in Petri-Schale

Geschälter und befallener Pfahl Holzsteg Rapperswil

Gesunder neben einem befallenen Pfahl

Behandlung der Pfähle mit Trichoderma-Lasur aus Boot

Behandlung der Pfähle mit umweltfreundlicher Trichoderma-Lasur