Was ist Trichoderma harzianum?

Trichoderma harzianum ist ein sehr schnell wachsender Schimmelpilz, dessen Kolonien auf geeignetem Medium in 5 Tagen einen Durchmesser von 9 cm erreichen. Trichoderma harzianum hat eine weltweite Verbreitung und kommt vor allem auf absterbendem Pflanzenmaterial vor. Trichoderma harzianum toleriert mit 15-36 °C einen weiten Temperaturbereich für sein Wachstum. Schimmelpilze, zu der Trichoderma-Arten zugeordnet werden, fangen bereits bei 0 °C an zu wachsen. Holzzersetzende Pilze wachsen erst ab 5 °C. Optimales Wachstum bei unseren Trichoderma-Stämmen zeigt sich jedoch bei Temperaturen von 20-25 °C.

Im Wettbewerb mit anderen Mikroorganismen werden Trichoderma-Stämme in letzter Zeit immer öfter als Gegenspieler (Antagonisten) zu pflanzenkrankheitserregenden Pilzen eingesetzt. Pilze zählen heute zu einer der wichtigsten Organismengruppen in der modernen Biotechnologie. Eine zunehmende Bedeutung spielen Pilze in der grünen Biotechnologie, wo mit bisher nicht verwendeten Pilzarten neue Methoden und neue Einsatzgebiete erschlossen werden; so z.B. im Umweltschutz und bei der biologischen Schädlingsbekämpfung.

Der Star unter den bodenbürtigen Antagonisten

Trichoderma harzianum ist der am meisten angewandte bodenbürtige Antagonist im Gartenbau. Und dies hat auch seine guten Gründe; denn durch seine Fähigkeit, z.B. Cellulase zu bilden,  ist Trichoderma harzianum dazu befähigt, die Sporen von Schaderregern zu verwerten und somit krankheitsunter-drückend zu wirken. Insbesondere bodenbürtige Schadpilze wie z.B. Pythium, Phytophthora, Rhizoctonia solani, Fusarium und holzzerstörende Pilze werden durch Trichoderma harzianum unter der Infektionsschwelle gehalten, so dass kein Befall der Kulturpflanzen stattfindet.  Trichoderma harzianum greift auch andere Pilze an, parasitiert und ernährt sich von ihnen und hat zahlreiche Mechanismen entwickelt, um das Pflanzen- und Wurzelwachstum zu fördern.

Durch die immer restriktiver werdenden Pflanzenschutzmittel-Verordnungen steigt das Interesse an antagonistischen Pilzen der Pilz-Gattung Trichoderma. Im Bereich der Mikrobiologie versteht man unter Antagonismus die Störung oder Hemmung von Lebensvorgängen (Wachstum, Vermehrung, Infektion, Verbreitung, Überdauerung usw.) einer Organismen-Art durch eine andere. Antagonismus bedeutet also aktiv ausgeübte Opposition.

Legende: A: Dichtes, weisses Myzel mit brauner Kruste des wulstigen Lackporlings (G. adspersum) auf den Kontrollproben. B: Kontrollproben des flachen Lackporlings (G. lipsiense) C: Brandkrustenpilz (Kretschmaria deusta) bildete neben einem dichten Myzelmantel auch Dauerorgane auf den Proben (Kontrolle) aus. D: Trichoderma atroviride verhinderte eine Besiedlung des Holzes durch den wulstigen Lackporling (G. adspersum). E: Trichoderma harzianum/polysporum konnte eine Besiedlung durch den flachen Lackporling (G. lipsiense) unterbinden F: Die mit Trichoderma atroviride behandelten Proben liessen kein Myzelwachstum des Brandkrustenpilzes (K. deusta) erkennen.

Merkmale der Gattung Trichoderma

Phialiden

Hyphen

Chlamydosporen

Konidien

Konidien

Conidophoren